Maisinger See: Greifvögel



Kornweihe
Circus cayneus
Für das Jahr 1960 wird im Oktober ein Männchen gemeldet, und zwei Weibchen. Die im Voralpenland umherstreifenden Vögel kommen meist aus Ost- und Nordeuropa zu uns, um hier im Gründlandgebiet mit gutem Mäuse-Angebot zu überwintern. Als Folge geringer Artenkenntnis wurden viele jahrelang zusammen mit allen anderen Greifvögeln totgeschossen. Seit der Jagdruhe auf Greifvögel sind sie auffallend häufiger zu sehen. Weniger bekannt ist die Gewohnheit in Schilffeldern, vor allem solchen, die kaum begehbar sind zu übernachten. Auch guten Beobachtern ist dieser Schlafplatz auf den Schwingmoorflächen am Maisinger See kaum aufgefallen. Entdeckt hat die abends im Schilf einfallenden Kornweihen mit seinem großen Spektiv wieder einmal W. Borok. Die Weihen streichen nur wenig über dem Moor umher und fallen recht bald ein. In der Früh verschwinden sie wieder in die Grünlandgebiete rundum im Fünfseenland um in flachem gaukelndem Flug über der Flur Mäuse zu jagen. (zurück)